Alfred

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ (der) Alfred die Alfrede die Alfreds
Genitiv (des Alfred/
des Alfreds)

Alfreds
der Alfrede der Alfreds
Dativ (dem) Alfred den Alfreden den Alfreds
Akkusativ (den) Alfred die Alfrede die Alfreds

Anmerkung:

Die Pluralform Alfreds ist umgangssprachlich.

Worttrennung:

Al·f·red, Plural 1: Al·f·re·de, Plural 2: Al·f·reds

Aussprache:

IPA: [ˈalfʀeːt], Plural 1: [ˈalfʀeːdə], Plural 2: [ˈalfʀeːʦ]
Hörbeispiele: —, Plural 1: —, Plural 2:

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Abkürzungen:

[1] A.

Herkunft:

Alfred wurde aus dem Englischen übernommen und geht auf den altenglischen Namen Ælfred → ang[1] oder Ælfræd → ang[2] zurück, der sich aus den Begriffen ælf → ang (Elf) und rǣd → ang (Rat) zusammensetzt.[1] In Deutschland verbreitete sich der Name ab dem 19. Jahrhundert, da zu jener Zeit ein erhöhtes Interesse an England und seinen Einwohnern zu entstehen begann.[3]
Im Althochdeutschen gab es den entsprechenden Namen Alfrat (Alfrad).[3]

Kurzformen:

[1] Alf, Fred

Koseformen:

[1] Freddie, Freddy, Fredi

Namensvarianten:

[1] Elfrad

Weibliche Namensvarianten:

[1] Alfreda, Alfrede, Alfredina

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Alfred Biolek, Alfred Döblin, Alfred Schieske, Alfred Wegener

Beispiele:

[1] Alfred ist eine Seele von Mensch.

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Alfred
[1] behindthename.com „Alfred
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Alfred“, Seite 33f.
[1] Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Alfred“, Seite 32
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Alfred“, Seite 47f.
[1] Ferdinand Khull: Deutsches Namenbüchlein. Ein Hausbuch zur Mehrung des Verständnisses unserer heimischen Vornamen und zur Förderung deutscher Namengebung bearbeitet von Ferdinand Khull. In: Verdeutschungsbücher des allgemeinen deutschen Sprachvereins. 1. Auflage. IV. Band, Verlag von Ferdinand Hirt & Sohn, Leipzig 1891, „Alfred“, Seite 30
[1] Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Alfred“, Seite 98
[1] Bogislav von Selchow: Das Namenbuch. Eine Sammlung sämtlicher deutscher, altdeutscher und in Deutschland gebräuchlicher fremdländischer Vornamen mit Angabe ihrer Abstammung und ihrer Deutung. 2. verbesserte Auflage. Koehler & Amelang, Leipzig 1934, DNB 576153338, „Alfred“, Seite 11

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Alfred“, Seite 47
  2. behindthename.com „Alfred
  3. 3,0 3,1 Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Alfred“, Seite 32