Ahn

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ahn (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ der Ahn der Ahn die Ahnen
Genitiv des Ahns
des Ahnes
des Ahnen der Ahnen
Dativ dem Ahn
dem Ahne
dem Ahnen den Ahnen
Akkusativ den Ahn den Ahnen die Ahnen

Alternative Schreibweisen:

der Ahne

Worttrennung:

Ahn, Plural: Ah·nen

Aussprache:

IPA: [aːn], Plural: [ˈaːnən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aːn

Bedeutungen:

[1] gehoben, meist Plural: Vorfahr, Plural: Vorfahren einer Gruppe oder eines Volkes
[2] süddeutsch, österreichisch: Großvater

Herkunft:

althochdeutsch im 9. Jahrhundert ano → goh, mittelhochdeutsch an → gmh, ane → gmh oder ene → gmh, mittelniederdeutsch āne „Vorfahr, Großvater, Urgroßvater“ kommt im germanischen Sprachbereich nur im Deutschen vor; ähnliche Worte im außergermanischen Sprachbereich sind altgriechisch ἀννίς (annis) → grc „Großmutter“, lateinisch anna → la „Pflegemutter“ und anus → la „alte Frau, Greisin“; daraus läßt sich die indogermanische Form *an erschließen, vermutlich ein Lallwort der Kindersprache für ältere Personen[1][2]

Synonyme:

[1] Ahne, Ahnherr, Vorfahr, Plural: Vorväter
[2] Großvater, österreichisch: Ahnl/Ähnl/Ahndl/Ähndl

Gegenwörter:

[1] Baby, Enkel, Knabe, Nachfahr, Nachkomme, Säugling, Sohn, Urenkel

Weibliche Wortformen:

[1] Ahnin, die Ahne

Oberbegriffe:

[1, 2] Familie, Verwandter

Unterbegriffe:

[1] Eltern, Elternteil, Großeltern, Großvater, Urgroßeltern, Urgroßvater, Ururgroßeltern, Ururgroßvater, Vater

Beispiele:

[1] Wirf den Ruhm deines großen Ahnen nicht länger weg und gedenke der Perle im Sprichwort.[3]
[1] Der Junge im Stamm wurde angeklagt, seine Ahnen entehrt zu haben, weil er die Grabstätte mit Graffiti entstellt hatte.
[1] „Romantische Todessehnsucht, in der Gruft der Ahnen theatralisch ausgespielt, und alberner Studentenulk scheinen zwar extreme Gegensätze.“[4]
[2] Als wir des Löwen Enkelkind einst zum geschnitzten Tische führten, / Woran es einen Löwenkopf geschnitten sah, / Erkannte es den Ahn und sprach gerührten Herzens: »Großpapa!« – […][5]
[2] Die Jungen wussten nicht, was zu tun wäre, deshalb baten sie den erfahrenen Ahnen um guten Rat.

Wortbildungen:

Ahnenbild, Ahnenfest, Ahnenfigur, Ahnenforschung, Ahnengalerie, Ahnengrab, Ahnenkult, Ahnherr, Urahn, Ururahn

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Ahn
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Ahn
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ahn
[*] canoo.net „Ahn
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAhn

[1, 2] ÖBV im Auftr. des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. 41., aktualisierte Auflage. ÖBV, Wien 2009, ISBN 978-3-209-06875-0 (Bearb.: Otto Back et al.; Red.: Herbert Fussy, Ulrike Steiner), Seite 35, Eintrag „Ahn“. Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 6. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2003, ISBN 3-423-32511-9, Seite 19
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 114
  3. Theodor Fontane → WP: Ein Sommer in London. In: Projekt Gutenberg-DE. Die Middlesex-Wahl (URL).
  4. Heinz Ohff → WP: Der grüne Fürst. Das abenteuerliche Leben des Hermann Pückler-Muskau. Piper, München 1991, ISBN 3-492-11751-1, Seite 13.
  5. Carl Ludwig Schleich → WP: Besonnte Vergangenheit. In: Projekt Gutenberg-DE. Unersetzliche Verluste: Reinhold Begas und Berta von Arnswaldt (URL).

Ähnliche Wörter:

an, AN, Bahn, Wahn, Zahn