Abort

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abort (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Abort die Aborte
Genitiv des Aborts
des Abortes
der Aborte
Dativ dem Abort den Aborten
Akkusativ den Abort die Aborte
[1] Antiker Abort

Worttrennung:

Ab·ort, Plural: Ab·or·te

Aussprache:

IPA: [ˈapˌʔɔʁt], auch: [aˈbɔʁt] Plural: [ˈapˌʔɔʁtə], auch: [aˈbɔʁtə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɔʁt

Bedeutungen:

[1] eine baulich feste Räumlichkeit zur Verrichtung der Notdurft

Herkunft:

[1] wahrscheinlich von niederdt.: af ort - abgelegener Ort

Synonyme:

[1] Abtritt, Bedürfnisanstalt, Häusl, Klo, Klosett, Latrine, Lokus, Null-Null, Örtchen, Scheißhaus, Toilette, Wasserklosett, WC

Oberbegriffe:

[1] Raum

Beispiele:

[1] Er suchte den Abort, fand aber nur das Bad.
[1] „Der Geruch, der vom Abort in die Wirtsstube wehte, war in diesen Tagen nicht so schlimm, weil die dazugehörige Sickergrube unter der Broad Street geleert worden war.“[1]
[1] „Irgendwann bat Doublet, ihm den Abort zu zeigen.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] auf dem Abort sein, auf den Abort gehen

Wortbildungen:

[1] Abortbrille, Abortbürste, Abortdeckel, Abortfenster, Abortgrube, Abortpapier, Abortschüssel, Abortspülung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 24. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-70924-3
[1] Wikipedia-Artikel „Abort
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Abort
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Abort
[1] canoo.net „Abort
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAbort
[1] The Free Dictionary „Abort
[1] wissen.de – Wörterbuch „Abort
[1] Duden online „Abort
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 92.

Quellen:

  1. Colleen McCullough: Insel der Verlorenen. Roman. Limes, München 2001, ISBN 3-8090-2459-7, Seite 37.
  2. Robert Harms: Das Sklavenschiff. Eine Reise in die Welt des Sklavenhandels. C. Bertelsmann Verlag, ohne Ort 2004, ISBN 3-570-00277-2, Seite 276.


Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Abort die Aborte
Genitiv des Aborts der Aborte
Dativ dem Abort den Aborten
Akkusativ den Abort die Aborte

Nebenformen:

Abortus

Worttrennung:

Ab·ort, Plural: Ab·or·te

Aussprache:

IPA: [aˈbɔʁt], Plural: [aˈbɔʁtə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɔʁt

Bedeutungen:

[1] Medizin: Fehlgeburt
[2] Medizin: Abtreibung, Kindesabtreibung, Schwangerschaftsabbruch

Herkunft:

seit dem Ende des 17. Jahrhunderts bezeugte Nebenform zu Abortus, das seinerseits aus dem lateinischen abortus → la entlehnt worden ist[1]

Synonyme:

[1] Abgang, Fehlgeburt
[2] Abortion, Abtreibung, Kindesabtreibung, Schwangerschaftsabbruch, Schwangerschaftsunterbrechung

Beispiele:

[1] Sie hatte in der 14. Schwangerschaftswoche einen Abort.
[1] „Auf diese Weise hoffe er, dass es doch noch zu einem frühen Abort käme.“[2]

Wortbildungen:

[1] Abortseuche

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 24. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-70924-3
[1] Wikipedia-Artikel „Fehlgeburt
[2] Wikipedia-Artikel „Schwangerschaftsabbruch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Abort
[1] canoo.net „Abort
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAbort
[1] The Free Dictionary „Abort
[1] wissen.de – Wörterbuch „Abort-2
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Abort“ auf wissen.de
[1, 2] Duden online „Abort
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 92.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 39.
[1, 2] Hans Schulz, Otto Basler: Deutsches Fremdwörterbuch. 2. völlig neubearbeitete Auflage. 1. Band: a–Präfix – Antike, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1995, ISBN 3-11-012622-2, DNB 945685645 (neubearbeitet im Institut für Deutsche Sprache unter der Leitung von Gerhard Strauß), Seite 22–24.

Quellen:

  1. Hans Schulz, Otto Basler: Deutsches Fremdwörterbuch. 2. völlig neubearbeitete Auflage. 1. Band: a–Präfix – Antike, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1995, ISBN 3-11-012622-2, DNB 945685645 (neubearbeitet im Institut für Deutsche Sprache unter der Leitung von Gerhard Strauß), Seite 22–24.
  2. Karl Heinz Bohrer: Granatsplitter. Erzählung einer Jugend. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2014, ISBN 978-3-423-14293-9, Seite 274, Erstausgabe 2012.


Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Abort die Aborts
Genitiv des Aborts der Aborts
Dativ dem Abort den Aborts
Akkusativ den Abort die Aborts

Worttrennung:

Ab·ort, Plural: Ab·orts

Aussprache:

IPA: [], Plural: []
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɔʁt

Bedeutungen:

[1] Raumfahrt: Abbruch eines Raumfluges

Herkunft:

Entlehnung aus dem englischen abort → en[1]

Synonyme:

[1] Startabbruch

Beispiele:

[1] Nach dem dritten Abort innerhalb einer Woche konnte der Satellit endlich ins All geschossen werden.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Duden online „Abort
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 92.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 39.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 92.

Ähnliche Wörter:

Apport, Abart