Ablehnung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ablehnung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Ablehnung die Ablehnungen
Genitiv der Ablehnung der Ablehnungen
Dativ der Ablehnung den Ablehnungen
Akkusativ die Ablehnung die Ablehnungen

Worttrennung:

Ab·leh·nung, Plural: Ab·leh·nun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈapˌleːnʊŋ], Plural: [ˈapˌleːnʊŋən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ablehnung (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Ablehnungen (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] Reiz (vor allem bei Mensch oder Tier), der Unlust auslöst
[2] zwischenmenschliche Zurückweisung oder Nicht-Annahme einer anderen Person
[3] negative Reaktion auf eine Bitte, ein Gesuch, eine Aufforderung, einen Antrag oder Ähnliches; Verweigerung einer Reaktion auf ein Schriftstück, einen Brief, einen Eid, einer Zahlung; Verweigerung der Annahme eines Gegenstandes, ein abschlägiger Bescheid, eine Missbilligung, eine Verurteilung

Herkunft:

substantiviertes Verb ablehnen und Suffix -ung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Aversion
[1, 2] Abscheu, Unbehagen
[2] Antipathie, Groll
[3] Abfuhr, Absage, Negativbescheid, Missbilligung, Schlappe

Gegenwörter:

[1] Appetit, Begierde, Lust
[2] Aufnahme, Akzeptanz, Sympathie
[2, 3] Annahme

Beispiele:

[1] Dieser Lärm, den du Musik nennst, stößt bei mir auf Ablehnung.
[2] Gegen ihn habe ich eine Ablehnung.
[2] „Ihre Ablehnung führt zu unserer Ablehnung.“[1]
[3] Er vernahm ihre Ablehnung mit Bitterkeit.

Wortbildungen:

[3] Ablehnungsquote

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Barbara Kaltz (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. Mit einem Lexikon der deutschen Sprachlehre. Mosaik-Verlag, München 1986, ISBN 3-570-03648-0, DNB 861219295
[1] Wikipedia-Artikel „Ablehnung
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ablehnung
[2, 3] canoo.net „Ablehnung
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAblehnung

Quellen:

  1. Alice Bota, Khuê Pham, Özlem Topçu: Wir neuen Deutschen. Wer wir sind, was wir wollen. Rowohlt Verlag, Reinbek 2012, ISBN 978-3-498-00673-0, Seite 54.

Ähnliche Wörter:

ablehnen, Anlehnung