Abiturient

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abiturient (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Abiturient die Abiturienten
Genitiv des Abiturienten der Abiturienten
Dativ dem Abiturienten den Abiturienten
Akkusativ den Abiturienten die Abiturienten

Worttrennung:

Abi·tu·ri·ent, Plural: Abi·tu·ri·en·ten

Aussprache:

IPA: [abituˈʀɪ̯ɛnt], Plural: [abituˈʀɪ̯ɛntən], [abituˈʀɪ̯ɛntn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛnt

Bedeutungen:

[1] Bildung: ein Schüler, der das Abitur absolviert oder bereits absolviert hat

Herkunft:

vereinzelt seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhundert und durchgehend seit dem späten 18. Jahrhundert, nachdem der Begriff Abiturient zunächst 1788 in Preußen und dann in den anderen deutschen Staaten amtlich eingeführt worden ist, bezeugte Entlehnung aus dem neulateinischen abituriens → la ‚einer, der (von der Schule) abgehen will/wird‘, das seinerseits ein substantiviertes Partizip Präsens Aktiv des Verbs abiturire → la ist, das wiederum auf das Verb abire → la zurückgeht[1]

Synonyme:

[1] in Österreich: Maturant; in der Schweiz: Maturand

Weibliche Wortformen:

[1] Abiturientin

Oberbegriffe:

[1] Schüler

Beispiele:

[1] Viele Abiturienten entschließen sich, ihre Ausbildung mit einem Studium fortzusetzen.

Wortbildungen:

[1] Abiturientenball, Abiturientenexamen, Abiturientenfeier, Abiturientenflut, Abiturientenlehrgang, Abiturientenprüfung, Abiturientenstrom, Abituriententag Abiturientenzahl

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Abiturient
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Abiturient
[1] canoo.net „Abiturient
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAbiturient
[1] The Free Dictionary „Abiturient
[1] wissen.de – Wörterbuch „Abiturient
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Abiturient“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Abiturient
[1] Duden online „Abiturient
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 88.
[1] Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 38.
[1] Hans Schulz, Otto Basler: Deutsches Fremdwörterbuch. 2. völlig neubearbeitete Auflage. 1. Band: a–Präfix – Antike, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1995, ISBN 3-11-012622-2, DNB 945685645 (neubearbeitet im Institut für Deutsche Sprache unter der Leitung von Gerhard Strauß), Seite 14–16.

Quellen:

  1. Hans Schulz, Otto Basler: Deutsches Fremdwörterbuch. 2. völlig neubearbeitete Auflage. 1. Band: a–Präfix – Antike, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1995, ISBN 3-11-012622-2, DNB 945685645 (neubearbeitet im Institut für Deutsche Sprache unter der Leitung von Gerhard Strauß), Seite 14.