Überlebender

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Überlebender (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

starke Deklination ohne Artikel
Kasus Singular Plural
Nominativ Überlebender Überlebende
Genitiv Überlebenden Überlebender
Dativ Überlebendem Überlebenden
Akkusativ Überlebenden Überlebende
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Kasus Singular Plural
Nominativ der Überlebende die Überlebenden
Genitiv des Überlebenden der Überlebenden
Dativ dem Überlebenden den Überlebenden
Akkusativ den Überlebenden die Überlebenden
gemischte Deklination (mit Pronomen, »kein«, …)
Kasus Singular Plural
Nominativ ein Überlebender keine Überlebenden
Genitiv eines Überlebenden keiner Überlebenden
Dativ einem Überlebenden keinen Überlebenden
Akkusativ einen Überlebenden keine Überlebenden

Worttrennung:

Über·le·ben·der, Plural: Über·le·ben·de

Aussprache:

IPA: [yːbɐˈleːbn̩dɐ], Plural: [yːbɐˈleːbn̩də]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Person, die eine Notsituation lebend überstanden hat

Weibliche Wortformen:

[1] Überlebende

Unterbegriffe:

[1] Holocaustüberlebender

Beispiele:

[1] „Überlebende schilderten mehrfach, wie Panik ausbrach unter den Passagieren und das Chaos begann.“[1]
[1] „Die meisten Überlebenden wurden in Saßnitz auf Rügen, in Kolberg und Swinemünde ausgeschifft.“[2]
[1] „Die Überlebenden wurden später im selben Jahr abgeholt.“[3]


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Überlebender
[*] canoo.net „Überlebender
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonÜberlebender
[1] Duden online „Überlebender

Quellen:

  1. Wie bei der "Titanic" – Neue Bilder der "Concordia". In: Welt Online. 26. Januar 2012, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 27. Februar 2012).
  2. Günter Grass: Im Krebsgang. Eine Novelle. Steidl, Göttingen 2002, ISBN 3-88243-800-2, Seite 153.
  3. Siân Rees: Das Freudenschiff. Die wahre Geschichte von einem Schiff und seiner weiblichen Fracht im 18. Jahrhundert. Piper, München/Zürich 2003, ISBN 3-492-23999-4, Seite 74.